Artikel mit dem Tag "2010s"



15. Oktober 2020
In dem Märchen Iwan der Narr erzählt Lew Tolstoi von einem gutmütigen jungen Bauern, dessen Handeln in einer Welt, in der jeder seinen eigenen Vorteil sucht, von niemandem verstanden wird. Völlig baff über seine Lebensweise wird er von allen nur als Idiot beschimpft. Was bleibt dir, wenn dein eigener Idealismus dich nur als "Durak" dastehen lässt? An dieser Frage arbeitete sich auch Yuriy Bykov ab und verarbeitete die Motivik in einem unfassbar emotionalen Werk. 2014 brachte er mit Durak...
09. Oktober 2020
Anfang der 2010er-Jahre machte ein Musikvideo die Runde durch die sozialen Netzwerke, dass vor allem in der Gaming-Community wieder und wieder geteilt wurde. Die Biting Elbows zeigten darin eine Actionsequenz über die gesamte Länge des Videos, die ausschließlich aus der First Person-Perspektive inszeniert wurde. Der Hype um das Video erzeugte genug Aufmerksamkeit, um mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne, sowie herangezogener russischer und amerikanischer Produktionsfirmen, aus der Idee...
18. August 2020
1897 erschien Bram Stokers Roman Dracula. Das Buch sollte die Welt im Sturm erobern und die Bühne frei machen für den Eintritt in die Moderne von einem der bald berühmtesten Fabelwesen: Den Vampir. Kaum ein Teil der populären Kultur, war es nur eine Frage der Zeit, bis der Vampir auch in dem bestimmenden Medium der Moderne erscheinen sollte. Friedrich Wilhelm Murnau erschuf mit Nosferatu (D 1922) ein Meisterwerk des Expressionismus
19. Juni 2020
Jakob M. Erwa hat sich mit seiner Filmographie dem Coming of Age-Film verschrieben. Den Dramen Heile Welt (2007) und Homesick (2015) ließ der Österreicher seinen bisher größten kritischen Erfolg folgen. 2016 entwickelte sich Die Mitte der Welt zu einem Festivalliebling und stand auf fast jedem renommierten Filmfestival in Deutschland im Programm. Dabei trat er mit dem Film in große Fußstapfen. Die gleichnamige Romanvorlage von Andreas Steinhöfel war eines der ikonischsten Jugendbücher...
11. August 2019
2015 schlug ein Film wie ein Meteor in die deutsche Kinolandschaft ein und hinterließ einen gewaltigen Krater, der heute noch sichtbar ist.